Kirche Kleinhüningen Basel

Dorfstrasse 39
4057 Basel

Kirche Kleinhüningen Basel
Bereits im Jahre 1275 wird in Aufzeichnungen erstmals eine Pfarrkirche in Kleinhüningen erwähnt. Über dieses mittelalterliche Gotteshaus ist jedoch nichts Weiteres bekannt, wurde es doch im 30-jährigen Krieg (1618 - 1648) zerstört.

1671 ersuchte die Gemeinde Kleinhüningen den Basler Bürgermeister um eine neue Kirche. Im Jahre 1710 erbaute Peter Racine auf den Fundamenten des Vorgängerbaus innerhalb von nur vier Monaten die heutige Dorfkirche von Kleinhüningen. Es ist Basels einzige, allerdings sehr schlicht gehaltene Barockkirche und der erste Kirchenbau nach der Reformation am Rheinknie (Kleinhüningen wurde erst 1908 in die Stadt Basel eingemeindet).

Vom französischen Hüningen aus wurde die Kirche im Jahre 1814 über den Rhein hinweg durch Kanonen beschossen und an der Westfassade sowie am Dach und an den Fenstern beschädigt. In der Fassade befinden sich Kanonenkugeln, die an die damals erfolgten Zerstörungen erinnern.

In der Folge wurden verschiedene kleinere und grössere Umbauten vorgenommen; unter anderem wurde im Jahre 1910 der Turm um 4 Meter aufgestockt. In den Jahren 1974 und 1976 sowie im Jahre 2010 erfolgten aussen und innen grössere Renovationsmassnahmen. Die Kirche ist auch heute noch das Zentrum Kleinhüningens.

Kirche und Schulhaus 22.3.2010
Innenraum, 31.10.2012
Innenraum, 31.10.2012
Altartisch, 31.10.2012
Brunnen, 31.10.2012
Empore, 31.10.2012
Kanzel und Chor, 31.10.2012
Kleinhüningen, 31.10.2012
vom Siloturm, 21.3.2009
Dorfkirche, 25.2.2009
Kirchturm, 31.10.2012
Eingang Süd, 31.10.2012